Post SV Nürnberg e.V. Frauen- und Mädchenfußball

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Der Post SV Nürnberg richtet am 16. und 17. Juli 2016 zum bereits sechsten Mal den Allianz Wölfel Cup am Sportpark Ebensee aus. Sowohl am Samstag, wie auch am Sonntag kämpfen die Mädchenmannschaften aller Altersklassen (U11 bis U17) sowie mehrere Mannschaften der männlichen F- und G-Jugend um die begehrten Pokale. Insgesamt werden an diesem Wochenende über 500 Mädchen und Jungen aus 75 Mannschaften zusammentreffen und ihr fussballerisches Können den Angehörigen und Zuschauern präsentieren.
Für das leibliche Wohl der TeilnehmerInnen und Gäste zu fairen Preisen werden wieder zahlreiche freiwillige Helfer sorgen und ein buntes Rahmenprogramm mit Hüpfburg und Torwandschießen rundet die Veranstaltung ab.

Der Post SV sowie Hauptsponsor und Mitorganisator Stefan Wölfel von der gleichnamigen Allianz Generalvertretung freuen sich auf alle teilnehmenden Mannschaften, gute Laune, bestes Fußballwetter und faire Spiele.

 

Am letzten Spieltag der regulären Saison war am Sonntag Vormittag der Tabellenletzte aus Pegnitz zu Gast am Ebensee. Da für den Post SV am dritten Tabellenplatz weder nach oben noch nach unten zu rütteln war, konnten unsere Mädels locker aufspielen und den wie immer zahlreich erschienen Eltern und Fans noch einmal etwas bieten. Es dauerte dann auch nur knappe 10 Sekunden bis zum 1:0. Lena hatte sich nach dem Anstoss den Ball geschnappt, dribbelte aufs Tor zu und ließ der Torhüterin keine Chance. In der Folge entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, und während die deutlich überforderten Spielerinnen aus Pegnitz kein einziges Mal gefährlich in unsere Hälfte kamen, erspielten sich der Post SV Chance um Chance. Die Verwertung ließ dabei in der ersten Halbzeit zwar etwas zu wünschen übrig, aber bei der Fülle an Möglichkeiten fielen zwangsläufig die weiteren Tore. Zwei weiteren Treffer durch Lena, die mit diesem lupenreinen Hattrick ihre Leistung krönte, sowie ein schöner Schuss aus vollem Lauf durch Mara sorgten für eine 4:0 Führung zur Pause. In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel noch einseitiger und die Tore für den Post SV fielen nun im 3-Minuten-Abstand. Den Auftakt machte diesmal Mara mit dem 5:0. Kurz darauf schoss Pegnitz eine von Mara scharf herein getretene Ecke von rechts ins eigene Tor und eine von links getretene Ecke von Mia landete direkt zum 7:0 im Netz. Die Gegnerinnen schienen jetzt komplett verunsichert und bekamen den Ball kaum mehr aus der Gefahrenzone. Dem dritten Treffer von Mara zum 8:0 folgten zwei schön herausgespielte Treffer von der Strafraumgrenze durch Fabienne, die ihre Position in der zentralen Defensive längst aufgegeben hatte, sowie ein weiteres Tor durch Mia zum 11:0 Endstand.

Für den Post SV spielten: Linnea, Fabienne (2 Tore), Mona, Emma, Merle, Mia (2), Mara (3), Lena (3), Liliane


Unsere U11-Juniorinnen beendeten mit diesem deutlichen Sieg eine insgesamt überragende Saison, die der Post SV auf einem sehr guten dritten Tabellenplatz abschloss. Man blieb dabei seit September letzten Jahres ungeschlagen und war stets in der Spitzengruppe der Liga. Die zweitwenigsten Gegentore sind ein Beleg für die Top-Leistung unserer Torhüterin Linnea und die überragende Abwehrarbeit von Fabienne, Mona, Tuula, Emma und Dana. Im Mittelfeld zogen Salome und Mia mit viel Übersicht die Fäden und stabilisierten entweder die Abwehr oder schalteten sich erfolgreich in den Angriff ein. Und im Sturm erzielten Mara und Lena, unterstützt von Liliane, Marion und Carlotta die insgesamt zweitmeisten Treffer der Liga. Am beeindruckendsten war aber das Auftreten als "Team", die Mädels standen füreinander ein, man half den anderen sowohl auf dem Platz wie auch daneben (Schuhe binden oder Stutzen suchen), und neue Mannschaftsmitglieder wurden immer freundschaftlich aufgenommen und integriert. Der Dank dafür gebührt auch unserem Trainer-Team, Chris und Philipp, die daran mit ihrer Art sowohl im fussballerischen wie auch im menschlichen Bereich wesentlich Anteil hatten.

Die Mädels lassen das Fussballjahr jetzt noch auf einigen Turnieren bei hoffentlich sommerlichem Wetter ausklingen, bevor es in die Ferien und in die Vorbereitung für die nächste Saison geht. Für einige dann in der U13-Mannschaft, aus der auch ich dann wieder berichten werde.
Bis dahin einen schönen Sommer und ein dreifaches HipHipHurra!

Frank

Samstag Nachmittag musste unsere U13 zum Auswärtsspiel beim TSV Zirndorf antreten. Die Voraussetzungen gegen den Tabellenführer waren dabei alles andere als ideal, da ein Großteil der Mannschaft aus verschiedensten Gründen nicht zur Verfügung stand und die Truppe durch Spielerinnen aus der U11 und Mädels, die normalerweise für die U15 antreten, aufgestockt werden musste. Entgegen aller Befürchtungen schlug sich die bunt zusammen gewürfelte Mannschaft aber achtbar und konnte den Zirndorferinnen durchaus Paroli bieten. Der Gegner zeigte zwar den gefälligeren Aufbau und erspielten sich durch etwas mehr Konsequenz und Biss im Mittelfeld ein leichtes Übergewicht, konnte die sich bietenden Möglichkeiten in der Anfangsphase jedoch nicht nutzen. Zumeist wurden die Zirndorferinnen durch Sabrina und die über 60 Minuten aufopferungsvoll kämpfende Hannah am Abschluss gehindert, oder zumindest soweit gestört, dass Emmi, die an diesem Tag das Tor hütete, die Bälle leicht aufnehmen konnte. Nach vorne gelang es dem Post SV jedoch nicht, selbst Akzente zu setzen und so stand es nach 20 Minuten folgerichtig, wenn auch etwas glücklich, 0:0. In der Schlussphase der ersten Halbzeit landete der Ball dann aber doch noch zwei Mal in unserem Netz: Zuerst wurde die Abwehr des Post SV durch einen schönen Doppelpass auf der rechten Seite ausgehebelt und die frei gespielte Stürmerin konnte sicher zum 1:0 verwandeln. Kurz darauf nutzte Zirndorf einen Abstimmungsfehler in unserer Defensive und erzielte das 2:0. Passend zum jetzt einsetzenden Regen schlichen unsere Mädels etwas bedröppelt in die Halbzeitpause. Dort konnten sie aber offensichtlich wieder aufgerichtet werden, denn auch im zweiten Spielabschnitt kämpften sie mit viel Engagement und verlangtem dem spielstärkeren Gegner alles ab. Die Partie war jetzt insgesamt offener und auch die Mädels vom Post SV konnten sich einige Chancen erarbeiten. Nejla setzte sich oft erfolgreich auf der linken Seite durch und kam gefährlich in den Strafraum, Jenny und Larissa scheiterten mit ihren Versuchen an der gut stehenden Torfrau und ein Drehschuss von Mara strich knapp am Pfosten vorbei. Auf der anderen Seite erspielte sich auch Zirndorf die ein oder andere gute Gelegenheit, und im Unterschied zu unseren Juniorinnen nutzen sie zwei davon auch aus, um für die endgültige Entscheidung zu sorgen. Das 4:0 geht letztendlich in Ordnung, unsere Mädels hätten das Spiel mit etwas mehr Glück aber durchaus knapper gestalten können und dürfen stolz auf die gezeigte Leistung unter solch schwierigen personellen Voraussetzungen sein.

Frank

Zum letzten Auswärtsspiel der Saison ging es für unsere U11 am Freitag Abend zum SV Schwaig. Gegen die Mannschaft aus dem hinteren Tabellendrittel rechneten unserer Mädels mit einem klaren Sieg, den sie sich letztendlich aber hart erarbeiten mussten.
Schwaig zeigte sich im Vergleich zu früheren Partien deutlich verbessert und spielte speziell in der ersten Halbzeit ganz stark auf. Zwar nutzte Salome frühzeitig einen der wenigen Abwehrfehler in der Schwaiger Hintermannschaft zum 1:0, in der Folge stand die Abwehr des SVS aber sicher und ließ nur noch wenig zu. Nach Balleroberung schwärmten sie dann aus und konnten durch ihre Geschwindigkeit die Abwehr des Post SV ein ums andere Mal überlaufen und sich eine Vielzahl an Chancen herausspielen. Zum Glück für unser Team mangelte es den Gegnerinnen aber an der nötigen Präzision und Schussstärke im Abschluss, so dass es mit einer knappen und eher schmeichelhaften 1:0 Führung in die Pause ging. Nach Wiederanpfiff bot sich anfänglich ein ähnliches Bild und Schwaig verstärkte nochmals seine Angriffsbemühungen. Dann waren sie jedoch einmal zu weit aufgerückt und die Post SV Mädels zeigten, dass auch sie schnell nach vorne spielen können. Tief in der eigenen Hälfte kam Mara an den Ball, sprintete über das ganze Feld und ließ der Torfrau mit einem halbhohen Schuss keine Chance. Das Spiel war damit jedoch nicht entschieden und nur wenig später gelang dem SV Schwaig der verdiente Anschlusstreffer durch eine ihrer pfeilschnellen Stürmerinnen. Dies sollte jedoch die letzte gefährliche Situation vor dem Tor des Post SV sein; die Beine des Gegners wurden jetzt doch schwerer und unsere Mädels bekamen den Gegner und damit das Spiel deutlich besser in den Griff. Das Geschehen spielte sich in den letzten 10 Minuten überwiegend in der Hälfte des SV Schwaig ab, die Juniorinnen des Post SV attackierten frühzeitig und forcierten dadurch einige leichte Ballverluste. Einen davon konnte Lena ausnutzen, die den Ball an der rechten Eckfahne eroberte, in ihrer unnachahmlichen Art in den Strafraum dribbelte, auf der anderen Seite heraus, wieder zurück, und dann zum beruhigenden 3:1 einschiessen konnte. Kurz vor Schluss konnte sich dann auch Liliane, die bereits vorher für viel Unruhe im gegnerischen Strafraum gesorgt hatte, erfolgreich durchsetzen und den 4:1 Endstand markieren.
Insgesamt ein durch die Steigerung in der zweiten Halbzeit verdienter Sieg in einem unterhaltsamen Spiel, das bei etwas konsequenterer Chancenverwertung des SV Schwaig auch hätte anders laufen können.

Für die U11 spielten: Linnea, Fabienne, Dana, Marion, Mona, Salome (1 Tor), Mia, Mara (1), Lena (1), Liliane (1)

Frank

Nach einer durch die Pfingstferien bedingten 4-wöchigen Pause startete unsere U11 mit einem Heimspiel gegen die SpVgg Erlangen in die letzte Phase der Saison. Da die Hälfte der Mannschaft in den Ferien das Fussball-Camp des BFV besucht hatte gab es auch keine Anlaufschwierigkeiten, sondern der Post SV übernahm von Anfang an die Kontrolle gegen einen Gegner aus dem gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Eine erste Chance von Mara in der dritten Minute konnte die starke Torhüterin aus Erlangen noch abwehren, kurz darauf war sie aber chancenlos. Fabienne setzte sich schön auf rechts durch und passte scharf in die Mitte, wo eine Abwehrspielerin beim Versuch, vor den einschussbereiten Lena und Mia zu retten, den Ball ins eigene Tor lenkte. Im weiteren Spielverlauf ergaben sich eine Vielzahl weiterer Tormöglichkeiten und Eckbälle, die jedoch nicht genutzt wurden. So blieb das Spiel lange Zeit knapp, auch wenn Offensivaktionen der SpVgg selten waren und man sich hinten eigentlich wenig Sorgen machen musste. Schließlich war es Lena die eine Lücke in der Abwehr nutzen konnte um alleine aufs Tor zuzulaufen und souverän ins lange Eck zum 2:0 verwandelte. Mit diesem beruhigenden Vorsprung ging es in die Halbzeitpause und auch danach änderte sich das Spiel nicht wesentlich. Die Mädels aus Erlangen konnten lediglich nach den weiten Abschlägen ihrer Torfrau gefährlich in die Hälfte des Post SV vordringen und jedesmal konnte entweder Fabienne die Lücke zulaufen, oder Linnea im Herauslaufen den Ball abfangen. Auf der anderen Seite blieb unsere U11 weiter gefährlich, auch wenn sie sich jetzt nicht mehr ganz so viele Chancen erarbeiten konnte. Mitte der zweiten Halbzeit fiel dann die endgültige Entscheidung: Mara war auf rechts ihrer Bewacherin enteilt und den Pass auf Mia lenkte diese geschickt zum 3:0 ins Netz. Kurz darauf war es wiederum Lena, die mit einer schönen Einzelleistung für den 4:0 Endstand sorgte. Auf Höhe der Mittellinie erkämpfte sie sich den Ball, tänzelte nacheinander 4 Gegnerinnen aus und ließ auch der Torhüterin keine Chance. Schön zu sehen, dass unsere Mädels die bislang sehr erfolgreich verlaufende Saison konsequent zu Ende spielen wollen. Mit diesem zu keinem Zeitpunkt gefährdeten Sieg festigen sie darüber hinaus den dritten Tabellenplatz und hoffen weiterhin auf Ausrutscher der Konkurrenz, auch wenn diese bei einem Blick auf das Restprogramm eher unwahrscheinlich sind.

Für den Post SV spielten: Linnea, Fabienne, Emma, Mona, Salome, Mia (1 Tor), Mara, Lena (2), Liliane

Frank